Nachrichten aus Bremen

Posted in Uncategorized | Leave a comment

“O Jesus, My Savior”, Hymn Tune from the Primitive Baptist Hymnal

A group of Primitive Baptist young people singing “O Jesus, My Savior” (old melody, arr.) from the Primitive Baptist Hymnal (#94) in Cades Cove Primitive Baptist Church, Great Smoky Mountains National Park.

O Jesus, my Savior, I know thou art mine,
For thee all the pleasures of sin I resign;
Of objects most pleasing, I love thee the best,
Without thee I’m wretched, but with thee I’m blest.

The Spirit first taught me to know I was blind,
Then taught me the way of salvation to find;
And when I was sinking in gloomy despair,
Thy mercy relieved me, and bid me not fear.

In vain I attempt to describe what I feel,
The language of mortals or angels would fail;
My Jesus is precious, my soul’s in a flame,
I’m raised to a rapture while praising his name.

I find him in singing, I find him in prayer,
In sweet meditation he always is near;
My constant companion, O may we ne’er part!
All glory to Jesus, he dwells in my heart.

I love thee, my Savior, I love thee, my Lord,
I love thy dear people, thy ways, and thy word;
With tender emotion I love sinners too,
Since Jesus has died to redeem them from woe.

My Jesus is precious–I cannot forbear,
Though sinners despise me, his love to declare;
His love overwhelms me; had I wings I’d fly
To praise him in mansions prepared in the sky.

Then millions of ages my soul would employ
In praising my Jesus, my love and my joy
Without interruption, when all the glad throng
With pleasures unceasing unite in the song.

Video | Posted on by | Tagged , , , , , | 3 Comments

Shenandoah Harmony Project

Es gibt eine neue Sammlung der “Shapenote” – Hymnen (noch in Bearbeitung) hier. Einige der Sängerinnen und Sänger sind mir aus den “All-Day Singings” in Richmond sowie Nord-Virginia bekannt. Sie können dort anmelden, um Seiten aus dem bevorstehenden Tunebook herunterzuladen.

I just discovered this new collection (still in preparation) of old hymn tunes here. (Hat tip to the Cork Sacred Harp Singers for the link!). Some of the singers are known to me from all-day singings in Richmond as well as Northern Virginia. You can register there to download pages from the forthcoming tunebook.

Posted in Compositions, Publishing, Tunebook | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Im Kloster 27. Mai 2012 (Bericht aus Würzburg)

Es begann mit einer Mail aus Frankfurt

Ob wir nicht Lust hätten, mit einer Gruppe von geistig und körperlich Behinderten und ihren Verwandten auf einem ‘integrativen Familienwochenende’ zusammen Sacred Harp zu singen. Im Moment sind 55 Personen zu diesem Wochenende angemeldet, davon ca. 20 Personen mit Behinderung, die anderen sind Familienangehörige und Betreuer.

Tatort: Die Abtei Münsterschwarzach bei Würzburg, 500 Kilometer von unserem Heimatort Bremen entfernt. Insgesamt zehn Stunden Fahrt, um mit Unbekannten ein paar Lieder zu singen. Macht man so etwas Verrücktes?

Natürlich! Das Auto wurde voll. Zweimal Alto, einmal Treble, ein Bass; das versprach Spaß für unterwegs. Der Tenor, der in der Abtei für die vierte Stimme sorgen würde, kam aus Frankfurt, er hatte die Mail geschrieben.

Samstag, 26. Mai 2012

Übernachten wollten wir im Zelt. Auf dem Campingplatz des Grauens, wie sich herausstellte. Wohnmobile dicht an dicht, Gartenzwerge, Plastik-Rehe. “Wenn wir hier singen, haben wir die deutsche Sektion des Ku Klux Klan am Hals.” Also Wein und Bücher eingepackt und ab zum Kloster.

Dort empfing uns Bruder Paulus sehr herzlich, und nach dem Abendessen ging es los. Den “Square” aufbauen, natürlich. Und dann? Wie erklärt man Menschen Sacred Harp, die noch nie davon gehört haben, aber mitsingen sollen? “Am besten, wir machen das mal eben vor.”

Na gut. “274t The Golden Harp”*. Der Effekt war der erwartete – viele erschrockene Gesichter. Bei einigen wandelte sich der Ausdruck bald in ein Grinsen. Nach ein paar dürren Worten über Sacred Harp, über die Shapes (und wie sie funktionieren) wandten wir uns “159 Wondrous Love” zu, gingen es Stimme für Stimme durch. Dann der große Moment. Alle zusammen. Naja… fast alle. Sagen wir, ein paar. Aber das Lied hat vier Strophen, in jeder gesellten sich Stimmen hinzu. Und niemand flüchtete, obwohl wir die Türen nicht verriegelt hatten.

Am Ende des Abends hatten wir drei Lieder “drauf”. Und danach, im Klostergarten, Spaß mit Mönchen. Scheinen ein unterhaltsamer Menschenschlag zu sein.

Sonntag, 27. Mai 2012

Eklig früh aufstehen. Zelte abbauen. Kloster. Gottesdienst. Aber was für einer! Weihrauch, Prozession, gregorianischer Gesang. Auf der Bühne… äh… dem Chor war ständig was los, eine wirklich eindrucksvolle Show. Währenddessen durften wir Leibesübungen machen, aufstehen, hinsetzen, hinknien, aufstehen. Dennoch wurde uns die Zeit ein wenig lang, denn eigentlich wollten wir selbst singen. Allerdings nicht so brav und ordentlich wie die Brüder da oben.

Und wir bekamen sie, unsere halbe Stunde in der Klosterkirche.

Nachmittags ging es zum Käppele nach Würzburg. Von wegen “Kapellchen” – eine veritable Barock-Kirche ist das, mit wundervollem Blick auf die Stadt. Dort sollten wir im Rahmen eines weiteren Gottesdienstes, den Bruder Paulus hielt, ein paar Lieder singen. Ob wir Angst hatten? Natürlich! Die Kirche war schon halb gefüllt, als wir unseren Soundcheck machten, und die Gesichter der Gemeinde wirkten danach doch einigermaßen konsterniert.

Wir beschlossen, während des Gottesdienstes etwas “zahmer” zu singen, um die armen Menschen nicht völlig zu vergraulen (For the international community: Yeah, it’s not Sacred Harp, but we had to show some mercy for the poor Franconians). Danach sangen wir noch zwei Lieder, zusammen mit der Crew des Vorabends und – Bruder Paulus. Wir meinen, ihn herauszuhören. Katholische Kirche und Sacred Harp? Wir sind gespannt, wer wen konvertiert.

*(Sie können die Hymnen hier hören – vielen Dank an Harald Grundner)

Posted in Guest Post | Tagged , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Bericht aus Frankfurt: English version

Reluctant Wife Survives Sacred Harp Singing Workshop

Ok, I´m thinking, love makes you do the craziest things – but singing? Me? And singing hymns??
Not to mention singing in a group of total strangers, considering that normally I only set foot in a church out of purely cultural interest. I sigh quietly and steal a glance look at my other (way more  vocally talented) half. There is a gleam in his eye that I see only on rare occasions, like when I put a freshly-baked slice of homemade pumpkin pie in front of him. I take a deep breath and recall with embarrassment all the times my mom reflexively turned up the volume on the radio whenever I decided to sing along.

“Oh well”, I keep thinking, “how bad can this be?” I know from videos that shapenote singers sing with such passion and volume that nobody will notice if I just sit there and move my lips. Fake it ’til you make it. And once I´ve made it through the day, my darling husband will at last be morally obligated to take that tango class with me that he has refused for so long. If I´m making a total fool out of myself, he might as well move his two left feet for me, right?

Anyway, we’ve arrived at an inconspicuous community hall in a suburb of Frankfurt.  As we enter the room, I hear enthusiastic English voices and inhale the comforting smell of fresh coffee and cake from across the hall. The best husband in the world is grinning from ear to ear. Then I notice
several people smiling the same way. Two of them welcome us and hand us and hymnals. We park
our water bottles in one corner and sit.

Then it begins. Some folks get up from their chairs and walk up to the middle of the room. Hubby is on the edge of his seat with anticipation. I suddenly remember that at times you have to let go of the things you love the most, so I whisper “go and join ´em.” Wooosh, he´s gone. I´m on my own now. Without any warning, I get hit by a tsunami a few moments later. The sound of basses, tenors, altos, and trebles rolls around me like a force of nature. I shiver. I get goosebumps, my heart skips a beat, and my insides are vibrating. It is at this moment I realize that I can either flee in terror or stay glued to my chair, transfixed by something entirely new. I stay put and get sucked into the vortex of emotions that fill the room.

Now I understand why this is a religious experience for some people, transcending denominational boundaries.  Those not shy about experiencing strong emotions simply feel compelled to sing along. Let´s face it. This stuff is not for sissies. This is like hard rock at its best – at least for this little German wife, dragged here almost against her will. Suddenly there´s silence as our instructor, brought here from America especially for this workshop, starts the lesson. He teaches us newbies – a handful of fairly shy and overwhelmed Germans – the basics of Sacred Harp singing, starting with the shapes. I learn that a triangle is FA. Hmm, it kinda looks like an “A”. The round thingy that looks like a little sun – in Spanish “sol” – is SOL. Even in senior moments I can remember
that a rectangle is LA without help. For the last shape, the teacher has a great hook: diamonds are for MI.

So we practice our fa-sol-las, up and down and back and forth. The nice British lady sitting next to me tells me that I am a tenor, from what she could judge by hearing my voice. She shows me which one of the staff lines is mine. Wow. Wait a minute. This ain´t rocket science. This is fun. And my first hymns work out pretty well. I hardly even realize that my quivering, squeaky voice gets stronger and more confident with each hymn. At some point I notice that I sing my little heart out. Nobody gives me funny looks, turns away in disgust, or turns up the volume on the radio. Au contraire, I get lots of praise and encouragement from my fellow singers and feel like I’m among old friends.

The absolute highlight of the day: I´m asked to step into the middle of the group with my other half. He´s going to lead a hymn and chooses one of his favorites. Now there´s a wall of sound all around us. We are bathed in it; basses, tenors, altos and trebles each coming at us from a side of the hollow square in which we stand. Wow. This is it. This is the real deal. And now, singing passionately, I´m part of it. Today I´ve become a shapenote singer. And next time I´ll gladly let my husband tag along.

Posted in Beginnings, Guest Post | Tagged , , , , , , , , | 2 Comments

Bericht aus Frankfurt: Guest Blogger Reports from Frankfurt

This essay is from a German guest blogger who is very new to shapenote singing. In the following paragraphs she shares her impressions of the Sacred Harp Singing Workshop in Frankfurt am Main last October. Okay, I confess the guest blogger is my wife, but I didn’t make her do this. It was her idea (honest!) and she thought that writing about her experiences at the workshop might be informative for German readers who ar unfamiliar with Sacred Harp singing. I’ve included a demo of Easter Anthem (SH 236) from the workshop. For readers of English, a translation will follow some time this week.

Überlebensbericht einer mitgeschleppten Ehefrau

Ok, denke ich, aus Liebe macht man die seltsamsten Sachen, aber Singen? Ich?? Und noch dazu in einer Gruppe von fremden Menschen und dann auch noch Hymnen, wo ich doch, wenn überhaupt, nur aus kulturellem Interesse eine Kirche betrete? Ich seufze still in mich hinein und werfe einen unsicheren Blick auf meine bessere – und weitaus sangesbegabtere Hälfte. In seinen Augen glüht eine Vorfreude und Leidenschaft, die ich sonst nur ansatzweise sehe, wenn ich ihm einen frischgebackenen Pumpkin Pie vorsetze. Ich schlucke tief und erinnere mich an all die Momente, in denen meine Mutter instinktiv das Radio lauter stellte, sobald ich anfing, bei einem Lied mitzusingen.

Also, grübele ich weiter, wie schlimm kann es schon werden? Aus den Videos, die Schatz mir gezeigt hat, weiß ich, dass Shape Note Singer mit einer solchen Hingabe und Lautstärke singen, dass bestimmt keinem auffällt, wenn ich einfach nur die Lippen bewege. Fake it till you make it. Und wenn ich den Tag überstanden habe, muss Schatz mit mir als Ausgleich den Tangokurs belegen, den er mir schon seit Jahren verweigert. Wenn ich mich hier schon für ihn zum Deppen mache, dann kann er auch mal die angeblich so taktlosen Hüften für mich schwingen, oder?

Wie auch immer. Wir sind da. Ein unscheinbares Gemeindehaus in der Vorstadt. Schon beim Eintreten höre ich fröhliche englische Stimmen und der beruhigende Duft von frischgebrühtem Kaffee und Kuchen steigt mir in die Nase. Schatz strahlt wie ein Honigkuchenpferd. Dann betreten wir einen Saal voller Honigkuchenpferde. Zwei freundliche Menschen kommen auf uns zu und begrüßen uns herzlich. Wir bekommen ein Hymnenbuch in die Hand gedrückt und dürfen unsere mitgebrachten Wasserflaschen in einer Ecke des Raumes parken.

Jetzt geht es los. Einige der Anwesenden erheben sich aus den Sitzreihen und gehen in die Mitte des Raumes. Schatz schubbelt erwartungsvoll auf seinem Sitz hin und her. Was man liebt, muss man ziehen lassen – also wispere ich ihm ein „Go and join `em“ zu. Schwupps, ist er weg.

Und dann fegt ohne jede Vorwarnung ein Orkan über mich hinweg. Die Klänge von Bässen, Sopranen, Alti und Tenören brechen wie eine Naturgewalt über mich ein. Ich erschaure. Die kleinen Härchen auf meinen Armen und in meinem Nacken stellen sich steil auf, mein Herz setzt einen Schlag lang aus und mein gesamtes Innenleben vibriert. Mir ist schlagartig klar, dass sich genau in diesem Moment entscheidet, ob ich schreiend die Flucht ergreifen werde oder ob sich mein Leben soeben um eine höchst faszinierende Option erweitert hat. Ich bleibe und lasse mich von dem Strudel von Emotionen, die den Raum erfüllen mitreißen. Ich begreife, warum das hier für viele Menschen auch eine religiöse Erfahrung ist – aber es überschreitet die Grenzen von Konfessionen. Das hier ist pure Lebensfreude und Hingabe und wer keine Angst vor tiefen Gefühlen hat, der kann gar nicht anders, als mitsingen zu müssen. Let´s face it – das hier ist nix für Warmduscher. Das hier ist – zumindest für die kleine deutsche mitgeschleppte Ehefrau – Hard Rock vom Feinsten.

Dann tritt plötzlich Stille ein und ein extra angereister Profi-Shape Note Singer aus den Staaten vor uns. Er erklärt den Newbies unter uns – eine Handvoll noch recht verschüchterter Deutscher – die Basics von Shape Note Singing. Ich lerne dass das kleine Dreieck, dass mich an eine steile AbFAhrt erinnert, ein Fa ist. Und dass das runde Ding, dass wie kleine Sonne – spanisch el Sol – aussieht, Sol heißt. Dass das kleine Quadrat ein La ist, werde ich mir wohl ohne Hilfe merken können. Und für die Raute, die wie ein Diamant ausschaut, gibt der Lehrer eine prima Eselsbrücke: Diamonds are for Mi!

Dann üben wir unsere Fa Sol La Mi´s rauf und runter. Die nette Engländerin, die neben mir sitzt, erklärt mir, dass ich wohl ein Tenor sei – soweit sie meine Stimme bisher gehört habe. Und sie zeigt mir auch gleich, welche Notenlinie meine ist. Wow, das ist ja gar keine Raketenwissenschaft. Das macht Spaß. Und die ersten Hymnen klappen gleich ganz gut. Irgendwie merke ich gar nicht, dass mein zuerst zitterndes Stimmchen mit jedem Lied selbstbewusster und stärker wird. Irgendwann realisiere ich, dass ich lauthals mitsinge – und keiner guckt mich komisch an, rückt von mir ab oder stellt das Radio an. Im Gegenteil, ich werde ermutigt und gelobt und fühle mich wie unter guten Freunden.

Als Höhepunkt des Tages soll ich schließlich mit dem geliebten Ehegatten in die Mitte treten. Er darf nun die Gruppe leiten und stimmt seine Lieblingshymme an. Und dann kommt der Klang von allen Seiten. Die Bässe, Tenöre, Soprane und Alti stimmen ein und alles um mich herum wird alles zu Musik. Wow, that´s it. That´s the real thing. Und ich bin dabei – und singe voller Inbrunst.

Heute ist aus mir eine echte Shape Note Sängerin geworden. Und beim nächsten Mal nehme ich Schatz auf jeden Fall auch gerne wieder mit!

Posted in Uncategorized | Tagged , , | 3 Comments

Ganz Frisch! “First Ireland Convention” Videos Online

Wenn Sie noch Interesse am Shapenote-Gesang haben, besuchen Sie bitte die Cork Sacred Harp Website. Da gibt es viele Hymnen aus dem Sacred Harp auf Youtube, hervorragende Exemplare nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen. Ein toller Eindruck von einem zweitägigen “Sacred Harp Convention” (Gesangversammlung).

Posted in Uncategorized | Leave a comment